Drucken
alt  Im Wolf Magazin 3/2009 erschien das Gedicht "Einsame Wölfin"





Der Wölfin einsam Lied erklingt
In kalter schwarzer Nacht
Der Welt sie ihren Kummer singt
Den die Liebe ihr gebracht
 
Ihr Herz es ward verloren
Und Winter kehrte ein
Ihre Seele schloss die Toren
Für immer einsam wird sie sein
 
In tränenschwerer Dunkelheit
Schreitet sie hinfort
Folgt dem Ruf des Rudels weit
Zu einem fremden Ort
 
Dort warten auf sie alle Zeit
Brüder und Schwestern im Blut
Die von jeher sind bereit
Zu ertränken das Leid in roter Flut
 
Eine letzte Jagd durch die Schattenwelt
Wenn das Herz in der Brust zerspringt
Die Vergangenheit nun nicht mehr zählt
Wenn das Rudel sie umringt
 
Vergessen wird sie suchen
In ihrer Augen leerem Blick
Findet letzte Ruhe unter Buchen
Denn für sie gibt es kein Zurück
 
Der Schmerz ging Hand in Hand
Auf ihrem Lebensweg mit ihr einher
In ihrem Stundenglas verrinnt der Sand
Heilung fand sie nimmermehr